Jeudi – Donnerstag

La journée du jeudi a commencé par un réveil compliqué pour certains à cause de la joyeuse soirée Allemande. Après avoir pris le petit déjeuner nous sommes allés à la gare pour se rendre à Leer une ville à 10 min de train de Papenburg. Arrivé sur place nous avons commencé par faire un energizer , c’était un jeu de Ninja où on devait éliminer les autres Ninja en essayant de leurs taper dans les mains. Ensuite nous avons enchaîné avec un City-rallye le but était de répondre en français à un questionnaire qui était en allemand , autant dire qu’il y a eu quelques problèmes de compréhension, tout en visitant la ville de Leer. L’après-midi , après avoir mangé et fini le City-rallye nous avons eu le droit à un temps libre ce qui nous a permis de faire un tour dans les boutiques de la ville. Après notre retour nous nous sommes réunis pour faire un bilan de la journée, qui a été suivie d’un Quiz par équipes, en rapport avec l’Union Européenne. Enfin, après notre Radio Show quotidien nous avons enchaîné avec la soirée Française qui était la dernière soirée de la semaine tous ensembles… La suite en Avril à Cahors !!

Ausflug / Ninjas in Leer!!!

Mein Tag begann mit einer freudigen Überraschung, mein „Geheimer Freund » hatte über Nacht einen Brief vor meiner Zimmertür hinterlassen.

Zudem fand heute unser Ausflug nach Leer statt. Dafür müssten wir früher aufstehen als sonst, was nach dem Deutschenabend bestimmt manchen schwer fiel J Als wir nach einer kurzen Zugfahrt in Leer ankamen, haben wir uns auf einem großen Platz versammelt und dort die alltägliche Energizer-Übung gemacht. Die Übung bestand darin, sich wie ein Ninja fortzubewegen und die anderen „auszuschalten“. Ich möchte gar nicht wissen was vorbeigehende Leute gedacht haben, da besonders die Betreuer laute Ninjageräusche gemacht haben.

Dann starteten wir auch schon die Stadtrallye. Im deutsch-französischen Teams hatten wir ausreichend Zeit, um 18 Fragen zu Leer und den Gebäuden und Denkmälern zu beantworten. Ein Zwischenstop in der Bäckerei dürfte natürlich nicht fehlen , damit die Franzosen ein deutschen Croissant probieren konnten. Fazit: die Croissants in Frankreich schmecken butteriger und nicht so süß wie die deutschen. Als dann alle Fragen beantworten waren, konnten wir endlich anhalten und zur Stärkung etwas essen. Gefühlt waren wir durch jede Gasse der Stadt gegangen.

Die restliche Zeit dürften wir als Freizeit verwenden. Diese Zeit hab ich genutzt, um das Geschenk für meinen „Geheimen Freund » zu besorgen. Die ganze Woche über wusste ich nicht, was ich der Person, die ich gezogen hatte, als kleine nette Geste organisieren sollte. Aber als wir in der Stadt waren habe ich mich für ein Fotoalbum, mit bereits einem Bild aus dem Austausch drin, entschieden.

Als wir wieder zurück in der HÖB waren, habe ich das Buch noch schön gestaltet und ganz geheim vor der Tür platziert. Heute Abend findet die Auflösung des Spiels statt und ich bin wirklich gespannt, von wem mein netter Brief kam und wie das Geschenk ankam. Ich hoffe der Französischeabend wird heute genau so witzig wie der Deutsche gestern!!!!